Montag, 28. September 2009

Geschichte in Grün-Weiß

Wie uns das Publikum wahrnimmt: (Auszug aus profil 40 28.9.2009)

Der SK RAPID Wien wurde 1898 als „1. Wiener Arbeiter Fußballklub" gegründet und war in seiner 111-jährigen Geschichte bereits 32-mal österreichischer Meister - so oft wie keine andere Mannschaft. Zuletzt ging der Meistertitel in der Saison 2007/08 nach Hütteldorf. 1985 und 1996 erreichte RAPID das Finale des Europapokals der Pokalsieger. 2005 kam der Verein in die Champions League, blieb dort allerdings ohne Punkte. Derzeit spielt RAPID in der Europa League in einer Gruppe mit dem HSV, Celtic Glasgow und Hapoel Tel Aviv und ist nach dem ersten Spieltag Gruppenerster.

RAPID hat ein Jahresbudget von 15 Millionen Euro und ist damit die Nummer drei unter den Vereinen der Bundesliga. Vorjahresmeister Red Bull Salzburg kann allerdings mehr als dreimal so viel Geld ausgeben.

Das Hanappi-Stadion fasst 17.500 Zuseher und ist bei fast Jedem Heimspiel ausgebucht. Der Verein hat 6000 Mitglieder und rund 10.000 Abonnenten.

Legendär ist die so genannte „Rapid-Viertelstunde", die 15 Minuten vor Ende jedes Spiels von den Fans eingeklatscht wird. Die Tradition besteht seit 1921, als RAPID in einem Spiel gegen den Wiener AC zur Pause mit 1:5 und eine Viertelstunde vor Schluss noch mit 3:5 zurücklag. Letztlich gewann RAPID die Begegnung mit 7:5.

Sonntag, 27. September 2009

Nachlese Rapid-SC Magna

Da die Schiedsrichterleistung einem eigenen - allerdings nicht öffentlichen -Ranking unterliegen und jeder Fehler, egal in welche Richtung, für sie negativ ist, kann ich mir diese sonderbaren Pfeifleistungen nur so erklären, dass die meisten nur ja nicht den Eindruck erwecken wollen, für den beliebtesten Klub und noch dazu in einem Heimspiel zu pfeifen. Das Resultat ist, dass eher das Gegenteil der Fall ist.

Dass nach dem absolut unnötigen Foul in der Schlussphase keine rote Karte gegeben wurde ist ebenso unklar wie die gelbe Karte für den attackierten Hofmann und möge dem Brugger mehr als einen schwarzen Punkt auf dessen Dienstbeschreibung bescheren und eine Strafrunde in der Regionalliga. (So war es glaube ich auch mit Messner bei dem skandalösen Mattersburg-Match.)

Bei solchen Fouls erinnere ich mich an einen makabren Spruch aus den 50er Jahren und vielleicht auch davor, der da hieß: "Rapid muss gwunnen, Blut muss runnen." Also auch damals dürften die Spiele nicht nur von Eleganz gestrotzt haben.

Diese Runde war geprägt von Favoritensiegen; noch dazu waren alle diese Spiele Auswärtssiege. Die Ausnahme war das RAPID-Heim-Spiel. Nur beim OÖ-Derby spielte man für RAPID und brachte uns auf Platz 4.

Die kommende Runde ist insofern schwieriger, als alle direkten Konkurrenten um einen vorderen Tabellenplatz zu Hause und jeweils gegen denselben Jausengegner spielen aber RAPID auswärts.

Um nicht an Terrain zu verlieren, muss daher RAPID in Wiener Neustadt ebenfalls siegen.

Vielleicht spielt ja einmal der Fußballgott verrückt und lässt die Außenseiter unserer Konkurrenten siegen - auch wenn es nicht sehr aussichtsreich erscheint.

Mittwoch, 23. September 2009

Ranking der anderen Art

Ein Ranking der anderen Art:

Wären die Fans ein Maß für die Tabelle, dann ergeben sich laut ASB folgende Themenzahlen für die Clubs:

4.293 RAPID (1)
4.071 Austria (2)
1.624 Sturm (3)
1.172 Ried (4)
912 LASK (5)
658 RB (6)
841 Mattersburg (7)
163 Kärnten (8)
109 Kapfenberg (9)
86 Magna (10)

und die Postings:

360.849 RAPID (1) 
256.088 Austria (2) 
67.883 Ried (3) 
47.466 RB (4) 
40.973 LASK (5) 
40.544 Sturm (6) 
18.071 Mattersburg (7) 
6.769 Kärnten (8) 
6.049 Magna (9) 
5.129 Kapfenberg (10)

Dazu ist aber zu bemerken, dass man natürlich die individuellen Foren der Clubs einrechnen müsste, weil das ASB nicht jedermanns Sache ist.

Samstag, 19. September 2009

PS: Bau-ern-schweine! Bau-ern-schweine!

Das Post Scriptum ist oft interessanter als das Posting selbst. Daher hier eine Anfrage an die Textautoren und Vorsänger:

Ich frage mich oft, wer eigentlich der wichtigere am Spielfeld ist: RAPID - oder der jeweilige Gegner? Was wäre schon der Sieger ohne jene, die oft in aussichtsloser Position um einen Platz an der Sonne kämpfen? Ich bewundere die Anhänger kleiner und kleinster Klubs, denn RAPID-Anhänger zu sein, ist die einfachere Kunst.

Im Übrigen ist heutzutage nur ein kleiner Teil der Spieler einer Mannschaft auch aus der Gegend, daher gehen diese Rufe ohnehin an der Zielgruppe vorbei. Und so mancher der beschimpften Gegner würde auch in einem grün-weißen Dress eine gute Figur machen.

Etwas Mehr an Achtung vor der gemeinsamen Anstrengung (die Höflichkeit des Judoka wird man ja am Fußballplatz nicht verlangen müssen), mehr die eigenen Stärken skandieren als vermeintliche Schwächen der anderen hinausschreien, wünsche ich mir.

Freitag, 18. September 2009

Erste-Runde-Europa-Liga

Da die Punkteberechnung für das UEFA-Team-Ranking heuer geändert wurde und mir die aktuelle Punktezahl unklar war, habe ich versucht, die Punkte nachzurechnen (ist schon in verkürzter Form gepostet worden):


Landeskoeffizient 2009 - Teamkoeffizient 2009 - TeamRanking 2004-2009 nach der 1. Gruppenrunde

Die Punktebewertung liegt uns ja für das nächste Jahr am Herzen.


Ziel: möglichst viele Punkte sammeln, um möglichst weit oben im Team-Ranking zu landen, und als gesetzter Verein in die Play-Off-Runde gehen zu können und langfristig die Position Österreichs zu verbessern. (größere Zahl der Teams, höhere Einstiegsrunde)

Daher hier eine Darstellung der Punktesituation nach der Qualifikation und nach der ersten Runde der Gruppenphase aus österreichischer Sicht und aus der Sicht von RAPID. Man unterscheidet zwischen dem Landeskoeffizienten und dem Teamkoeffizienten. Beide werden verschieden ermittelt. Zunächst benötigt man den Landeskoeffizienten.

Punkte für den Landeskoeffizienten


Für den Berechnung des Landeskoeffizienten werden für Sieg und Niederlage Punkte vergeben: Qualirunde: Sieg: 1 Pkt Unentschieden: 0.5 Pkte Gruppenphase: Sieg: 2 Pkte Unentschieden: 1 Pkt

Darüber hinaus gibt es Bonuspunkte für das Erreichen der CL-Gruppenphase, nicht aber in der Europa-League. Da wir derzeit keinen Verein in der CL haben, beschränken wir uns auf die Punktebestimmung in der EL.

RAPID - Beitrag zum Landeskoeffizienten 2009


4.5 Punkte aus Quali 4 Siege 1 Unentschieden
2 Punkte aus Gruppe 1 Sieg
---
6.5 Punkte


Dosen-Truppe - Beitrag zum Landeskoeffizienten 2009


3 Punkte aus Quali 2 Siege 2 Unentschieden
2 Punkte aus Gruppe 1 Sieg
---
5 Punkte


VTK-Truppe - Beitrag zum Landeskoeffizienten 2009


3 Punkte aus Quali 2 Siege 2 Unentschieden
0 Punkte aus Gruppe 
--
3 Punkte


Uhrturm-Truppe - Beitrag zum Landeskoeffizienten 2009


5 Punkte aus Quali 4 Siege 2 Unentschieden
0 Punkte aus Gruppe 
--
5 Punkte
Ergibt gesamt 19.5 Punkte und im Schnitt 4.875 Punkte pro Team (19.5/4) für den Landeskoeffizienten. Damit liegen wir derzeit auf dem beachtlichen 4. Platz in der heurigen Länderbewertung (Deutschland auf Platz 5). Dieser Platz wird sich aber nach jeder Runde ändern.


Punkte für den Teamkoeffizienten


Der Teamkoeffizient besteht aus einer fixen Punktezahl für das Erreichen einer bestimmten Stufe, sowie aus Punkten für Sieg und Unentschieden.
0.25 Punkte für das Erreichen der 1. Qualirunde 0.5 Punkte für das Erreichen der 2. Qualirunde 1 Punkt für das Erreichen der 3. Qualirunde 1.5 Punkte für das Erreichen der 4. Qualirunde 2 Punkte für das Erreichen der Gruppenphase (Minimum, auch wenn sonst nichts gewonnen wird) 2 Punkte Sieg (nur ab Gruppenphase, nicht für Qualirunden) 1 Punkt Unentschieden (nur ab Gruppenphase, nicht für Qualirunden) 1 Punkt Erreichen des Viertelfinales 1 Punkt Erreichen des Halbfinales 1 Punkt Erreichen des Finales
Jeder Verein erhält wenigstens 2 Punkte für das Erreichen der Gruppenphase, auch dann, wenn er gar kein Spiel gewinnt. Gewinnt er dagegen ein Spiel, werden diese zwei Punkte gestrichen und und durch die zwei Punkte für das gewonnene Spiel ersetzt. Der erste Sieg vermehrt daher das Punktekonto noch nicht.

Daher haben auch alle österreichischen Vereine 2 Punkte, auch die Looser.
Teampunkte RAPID
2 Punkte 1 Sieg
Teampunkte Dosen-Truppe
2 Punkte 1 Sieg
Teampunkte VTK-Truppe
2 Punkte (Minimum) 0 Punkte aus Spielen
Teampunkte Uhrturm-Truppe
2 Punkte (Minimum) 0 Punkte aus Spielen
Der Teamkoeffizient berechnet sich so:
Teamkoeffizient = 0.2 * Landeskoeffizient + Teampunkte
Für diese Runde gilt daher:
RAPID (und alle anderen österreichischen Vereine)
4.875 Landeskoeffizient

2 Teampunkte
Teamkoeffizient = 0.2 * 4.875 + 2 = 2.975
Daraus ergibt sich ein Teamkoeffizient-2009 von 2.975 für alle österreichischen Teams.
Alle österreichischen Clubs liegen auf Platz 39 (von 234), immerhin vor HSV, Bremen und Hertha.
Für die nächste Runde schaut es so aus: wenn RAPID in Glasgow gewinnt, bekommt RAPID 2 weitere Team-Punkte dazu und hätte dann 4 Punkte. Gewinnt aber die VTK-Truppe, ändert das an deren 2 Punkten noch nichts, denn das Minimum von zwei Punkten, das sie jetzt schon haben verfällt dann. (Wohl aber erhöht sich durch einen solchen Sieg der Landeskoeffizient.)


Team-Ranking



Was aber schließlich für die nächstjährige Play-Off-Runde zählt, ist das Team-Ranking, das sich aus den Teampunkten der letzten 5 Saisonen zusammensetzt und dabei liegt RAPID mit derzeit mit 9.015 Punkten auf Platz 155 (von 313), weil in den vergangenen Jahren nur wenig Punkte gemacht wurden und früher die Qualirunden rein gar nichts gebracht haben (was sich ja ab heuer geändert hat). Wir profitieren dabei noch von der erfolgreichen Saison 2005/06 des VTK (VTK, derzeit auf Platz 100 mit 16.015 Punkten), die sich mit 3.65 Punkten zu Buche schlägt und den immerhin schon 2.975 Punkten von heuer.

Um im Play-Off gesetzt zu sein, müssten wir nach heurigem Stand EL: 13 Punkte oder CL: 15 Punkte erreichen. Es gilt Sieg=2 Punkte, Unentschieden=1 Punkt zuzüglich der 20% der anderen österreichischen Vereine. Daher sollten wir den anderen Clubs die Daumen halten, damit sich unser 5-jahres-Teamranking heuer ordentlich erhöht. Für die 15 Punkte brauchen wir daher noch 3 Siege oder eben ein Äquivalent an Unentschieden und einen Aufstieg in die KO-Runden.

Derzeitiger Stand für RAPID

Platz

4 Landeskoeffizient 2009
39 Teamkoeffizient 2009
155 Team-Ranking 2009

Bei der nächsten Runde am 1. Oktober können wir die Veränderung ohne langes Rechnen nach diesem Ranking verfolgen.

Nachlese Rapid-HSV

Die Leistung von Sektor C/D ist einmalig. Interessant aber die Mächtigkeit des Supports, wenn wirklich das ganze Oval mitzieht, mich alten Depp inklusive; dann wirkt bei einiger Distanz des eigenen Standpunkts der organisierte Gesang von C/D fast wie Hintergrundmusik. 


Durch den langen Nachhall im Oval wären langsamere Tempi vorteilhafter, will mir aus musikalischer Sicht scheinen.

Witzig die Kommentare der deutschen Gurus vom Vortag, die meinten, RAPID hätte den Heimvorteil durch den Wechsel ins Happel verschenkt. Dass das Happel ein Nachteil wäre, habe ich auch anfangs behauptet, doch welcher Vorteil 45.000 Kehlen doch sein können, hat man bei diesem Spiel gesehen.

Es scheint, als wäre Happels Geist als oberster Taktgeber noch anwesend. Und er hat den Takt für RAPID geschlagen.

Wir erleben ein historisches (Zwischen)hoch von RAPID. Und es ist RAPID, nicht einzelne Spieler, denn auch der Abgang von Leistungsträgern hat nichts an der Dynamik der Mannschaft geändert. Eine Zuschauerzahl wie in den 50er-Jahren, Erfolge, die an historische Erfolge anzuknüpfen scheinen, lassen Gutes für die laufende Saison hoffen. Eine - auch gemessen nach internationalen Maßstäben - große Einheit von Mannschaft, Fans und Verein, ein Kampfgeist, den man immer schon RAPID zugeschrieben hat. Hoffentlich kann RAPID diese Kraft für die internationalen Spiele erhalten und endlich die Pechsträhne in der Meisterschaft ablegen.

Zitat aus http://forum.worldofplayers.de/forum/showthread.php?t=646739&page=8 (Link ist leider nicht mehr verfügbar): "Allerdings hat Drazan zuerst unseren Nationalspieler aus der Elfenbeinküste links liegen lassen, dann unseren tchechischen Nationalspieler Rozenahl düpiert und ist dann Mathjisen davon gelaufen (seines Zeichens Niederländischer Nationalspieler). Ich weiß nicht wer Drazan ist, woher er kommt, als er dann aber auch noch Rost keine Chance ließ, muss man sich doch ein wenig wundern. Aber das ganze ist ganz leicht zu erklären: Kein frühes Tor, 50.000 lautstarke Wiener und eine - aufgrund dieser Umstände - völlig desillusionierte HSV Truppe. Dazu sehr engagierte Wiener Spieler, die im Rausch spielten. Warum man aber nur ein einziges Mal mit dem schnellen kurzpassspiel angegriffen hat ist mir auch ein Rätsel. Waren die Wiener so stark? War der HSV so schwach? Ich denke beides."