Samstag, 30. November 2013

Die Weihnachtsfeierkartenschlange

Eintrittskarte, Programm und Parkkarte

Die Nacht der Nächte

Wir, Alexandra, Claus und Franz waren etwa Freitag um 14:00 vor dem Rapid-Fancorner. Hier fand ab Samstag 9:00 eine Art "Versteigerung für Arme" statt. Der Einsatz, mit dem gesteigert wird, ist die Zeitdauer, die man bereit ist, vor dem Beginn der "Auktion" zu warten; bei jedem Wetter. Es kommt also nicht darauf an, wie viel Geld man bereit ist, für eine Karte zu zahlen sondern wie viel man bereit ist, an Ungemütlichkeit zu investieren. Das hat zur Folge, dass ziemlich leidensfähige (und nicht reiche) Mitglieder den Tisch ganz vorne haben können.

Dieses Vergabeverfahren ist für Rapid nicht untypisch und wurde früher auch für die West-Abos angewendet. Dort, bei den West-Abos, ist man aber zur Verlosung übergegangen. Die Karten für die Weihnachtsfeier könnte man natürlich auch verlosen, aber dann wird es schwierig, die richtigen Leute auf denselben Tisch zu bekommen.

Man könnte ja genau so gut (und es wäre besser für die Kassa von Rapid) die Karten auf die sonst übliche Art versteigern. Das hätte aber zur Folge, dass nur betuchte Mitglieder Zugang zu dieser Feier, insbesondere zu den vorderen Tischen hätten.

Niemand ist krank geworden - hoffentlich. Keine Angst; Mensch hält das locker aus; und es war auch nicht all zu kalt. Krank wird man vielleicht, wenn man das nicht gewöhnt ist. Aber Fußballfreunde werden durch Spiele bei jedem Wetter ohnehin an diese Temperaturen vorbereitet.

Was man sich als Verbesserung vorstellen könnte, dass man diese kleine Versammlung mit einem Betreuer vom Verein in die Aula des Stadions verlagert, denn wir hatten in den letzten Jahren und auch heuer wieder Wetterglück. Es hätte ja genauso gut regnen oder -10 Grad haben können und da schaut es dann mit der Gesundheit schon anders aus. Allerdings muss man befürchten, dass dann wegen der angenehmeren Bedingungen in der Aula viel mehr Mitglieder bereit sein würden, früher zu kommen. So ist also das Wetter ein willkommener Selektor, um die Opferbereitschaft der Fans auf die Probe zu stellen.

Bilder 

Die nachfolgenden Handy-Bilder illustrieren unsere gemeinsame Nacht in der Keisslergasse. Wärmelampe, Glühwein, Weber-Kugelgrill, feiner Schweinslungenbraten mit gegrillten Aubergingen und Zuchini; alles organisiert von Claus aus Petzenkirchen. Daaanke! Die Warteschlange um 7:00 schaut vielleicht gar nicht so lang aus, man muss aber bedenken, dass praktisch jeder in der Reihe sehr viele Karten für andere Mitglieder oder für seinen Fanclub kauft. Manche organisieren das Warten wie beim Wachdienst beim Bundesheer; sie wechseln sich während der Nacht ab. Die Fotos zeigen auch den Ablauf der "Auktion". Clemens markierte die verkauften Plätze, Martina stellte die Kuverts zusammen und kassierte das Geld (komischerweise machen das immer die Frauen) und Andy Marek übergab die begehrten Karten. Die Karte kostete 58,- Euro und umfasst auch ein viergängiges Abendessen.

Hier der Text von der Facebook-Seite von Rapid (bezieht sich auf das erste Bild und wurde etwa um 18:00 gemacht): Unglaublich! Am morgigen Samstag beginnt um 9 Uhr - wie gewohnt exklusiv für Vereinsmitglieder - der Vorverkauf für die grün-weiße Weihnachtsgala - diese drei haben ihre Tickets wohl schon sicher, denn sie haben es sich bereits jetzt vor der Geschäftsstelle gemütlich gemacht - Respekt!

Bilder zur Weihnachtskartenschlange

Wir freuen uns schon auf das alljährliche "Fest der Feste", die Rapid-Weihnachtsfeier in der Eventpyramide in Vösendorf!

Freitag, 29. November 2013

Hurra, wir haben den Zaubertrank!

Rapid siegt gegen den FC Thun 2:1!

Die Euphorie bei den Fans ist groß im Hinblick auf das kommende "Endspiel" gegen Kiev; auch ihre Opferbereitschaft, denn vier Großflugzeuge nach Kiev sind ausgebucht. Aber gemessen an dem Plan, zu den Top-50 in Europa aufzusteigen, ist ein Sieg gegen Thun erst ein kleines Etappenziel. Aber immerhin!

Ich erinnere an den Asterix Band I. Wir sind in unserer Freude über den Sieg ein bisschen wie die Legionäre, die glaubten den Zaubertrank getrunken zu haben und probierten, einen schweren Stein zu heben (Beispiel CL-Gruppenphase unter Hickersberger). Na, ja, war halt zu schwer. Dann wurden die Steine immer kleiner und irgendwann, schafften es die Legionäre, einen kleinen Stein zu heben. Objektiv betrachtet war es aber ein sehr kleiner Stein, so wie Thun einer ist. Es stellte sich heraus, dass sie gar keinen Zaubertrank getrunken hatten.

Leider ist für Rapid unmittelbar auch kein starker Zaubertrank in Sicht aber vielleicht sind ja der neue Präsident, die neuen Mitglieder und die Hoffnung auf ein neues Stadion kleine "Zaubertrankerln", die uns weiterbringen können.

2013 stand Rapid im UEFA-Team-Ranking auf Platz 133. Mit heutigem Stand schaut das Ranking so aus:

Red Bull wird es heuer schaffen, in die Top-50 aufzurücken - aber mit Zaubertrank. Rapid hat sich immerhin auf Platz 97 verbessert. Ob wir noch weitere Plätze gutmachen können, wird natürlich vom kommenden "Endspiel" gegen Kiew abhängen. 

Das Erfreulichste ist, dass der neue Präsident durch seine Botschaft der Zuversicht, der Gemeinsamkeit wieder so etwas wie eine Aufbruchsstimmung herbeigeredet hat, die sich durch eine große Zahl neuer Mitglieder ausdrückt. Das ist das Zaubertrankerl von Rapid.